7 Tipps, um Ihr Badezimmer wohnlich zu gestalten

01.02.2018 16:08

Ein Badezimmer, sollte nicht nur funktional eingerichtet sein, sondern vielmehr jeden Tag aufs Neue als Ruhe- und Wellnessoase wahrgenommen werden können. Damit genau das funktionieren kann, ist es wichtig, bestimmte „Grundregeln“ zu beachten.

Im Folgenden erklären wir Ihnen, worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihr Bade­zimmer wohnlich und dennoch funktional gestalten möchten. Schnell fällt auf, dass auch kleinere Ver­änderungen dazu beitragen können, die Wohn­qualität des eigenen Bade­zimmers nach­haltig zu steigern.

Tipp 1: Entscheiden Sie sich für eine optimale Raumaufteilung

Im Ideal­fall verfolgt die Ein­richtung eines Raumes einen logischen Auf­bau. Wer hier auf eine an­sprechende Raum­aufteilung achtet, erhöht nicht nur die Funktionalität des Bades, sondern sorgt auch für ein harmonisches Flair. Je nachdem, welche spezifischen Charakteristika die Grund­fläche eines Raumes aufweist, kann es sich bei der als „optimal“ geltenden Raumauf­teilung um ein mehr oder weniger schwieriges Unter­fangen handeln. Eventuelle Dachschrängen, Säulen oder ähnliches können durchaus zu einer Heraus­forderung werden. Das „Geheimnis“ liegt hier darin, auf individuelle Möbel zurück­zugreifen, die sich optimal in das Zimmer und dessen Charakteristika einfügen. Somit entsteht nicht nur ein harmonisches Gesamt­bild. Vielmehr ist auch sichergestellt, dass der zur Ver­fügung stehende Platz optimal ausgenutzt wird.

Tipp 2: Passen Sie die Möbelart und das -design an den Raum an

Jeder Raum trägt un­weiger­lich ein State­ment in sich. So haben Sie beispiels­weise die Wahl zwischen vielen verschiedenen Ein­richtungs­arten und -stilen. Egal, ob Sie sich eher für den minimalistischen, den transparenten oder den rustikalen Einrichtungs­stil begeistern können: hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist es dennoch, die einzelnen Stil­arten nicht mit­einander zu mischen, sondern vielmehr die Möbelstücke perfekt mit­einander zu kombinieren. Sie möchten ein besonders gemüt­liches Ambiente schaffen? Dann ist wahr­scheinlich eine rustikale Ein­richtung auf der Basis ansprechender Holz­möbel genau die richtige Lösung für Sie. Wer sich eher für eine transparente Optik begeistern kann und den besonderen Loft-Style liebt, sollte auf entsprechende Accessoires und Möbel mit Glas oder filigranen Linien setzen.

Tipp 3: Nutzen Sie die perfekte Verbindung aus Design und Funktionalität

Funktionale Möbel können nicht modern und stylisch sein? Weit gefehlt! Besonders im Bereich der individuell angefertigten Möbelstücke gehört der perfekte Mix aus praktischem Nutzen und einer ansprechenden Optik längst zum Standard. Egal, ob Sie sich auf der Suche nach einem modernen Unterschrank mit exzellenten Platzverhältnissen oder einem an Ihren Raum angepasstes Regal befinden: im Bereich der modernen Badmöbel ist heutzutage so gut wie alles möglich. Daher ist es nicht nötig, Kompromisse einzugehen.

Tipp 4: Machen Sie Ihr Bad mit Sitzflächen noch gemütlicher

Wer sein Bad als vollwertigen Raum nutzen möchte, sollte sicherstellen, dass er hier auch gern Zeit verbringt. Bequeme, stilvolle Sitzgelegenheiten sind das A und O. Doch wie sehen diese eigentlich im Bade­zimmer aus? Generell lohnt es sich, die Sitzflächen im Bad eher klein, dafür aber umso individueller zu halten. Hocker und Sitz­kissen eignen sich beispiels­weise hervor­ragend, um für zusätzliche Sitz­gelegen­heiten zu sorgen. Generell gilt natürlich auch hier, dass die Accessoires zum Raum passen müssen. Vor allem in kleinen Bade­zimmern bietet es sich an, auf ent­sprechend kleinere Sitz­gelegen­heiten und schlichte Designs zurück­zugreifen.

Tipp 5: Nutzen Sie Dekoelemente wie Kerzen und Co.

Wer in seinem Bad vollends entspannen möchte, sollte natürlich auch für das passende Ambiente sorgen. Kerzen und andere Deko­accessoires gehören hier für viele Menschen zum absoluten Standard. Die verschiedenen Elemente sollten jedoch -aufgrund der besonderen Atmosphäre des Raumes- nicht plan­los verteilt werden, sondern ansprechend platziert sein. Dies gelingt am besten, wenn Sie Ablagen für Deko und Kerzen einsetzen. Die ent­sprechenden Bereiche sollten dann genau für diese optischen High­lights „reserviert“ werden.

Tipp 6: Indirekte Beleuchtung für ein wohnliches Ambiente

Die indirekte Be­leuchtung im Bad gehört zweifel­sohne zu den Trends, die auch 2018 beliebt sein werden. Hierbei handelt es sich um das Phänomen, dass das Licht nicht direkt in den Raum gestrahlt, sondern „umgeleitet“ wird. Die Strahlen, die von einer Licht­quelle ausgehen, spiegeln sich also in besonderen Bereichen -beispiels­weise an der Decke- wider, verteilen sich dann aber im kompletten Raum. Somit ist es möglich, einen besonders gemüt­lichen Effekt zu erzielen, der optimal zu der Vor­stellung vom Bad als „Well­ness­oase“ passt.

Tipp 7: Setzen Sie bewusst auf warme Farben

Erkennt­nisse aus der Farben­lehre zeigen, dass es durchaus möglich ist, die Gefühle von Menschen mit Hilfe be­stimmter Farben zu beeinflussen. Wer sein Bad entsprechend wohn­licher gestalten möchte, sollte unter anderem auf braun, orange, dunkel­rot und grün setzen. Zugegeben: das Spektrum an Farben dieser Art ist extrem breit, so dass eine Aus­wahl letzten Endes schwer­fallen kann. Sinnvoll ist es daher, sich im Vor­feld verschiedene Farbmuster zu bestellen, um die Möbel und Designs danach ent­sprechend optimal individuell kombinieren zu können.

Bekannt aus
Pressestimmen
Pressestimmen