Farbideen im Bad - welche Farbe ist die richtige?

16.01.2018 12:56

Mit Hinblick auf die „perfekte“ Bade­zimmer­ausstattung spielen gleich mehrere Faktoren eine entscheidende Rolle. Maß­geblich ist hier bei Weitem nicht nur der Bereich der Funktionalität, sondern auch das passende Design. Dieses wiederrum setzt sich aus der Größe und Form, jedoch auch den ent­sprechenden Farben zusammen.

Farben? Ein wichtiger Punkt! Immerhin gilt es längst als erwiesen, dass verschiedene Töne durchaus das Potenzial haben, Ge­fühle zu erzeugen. Genau das gilt es im Zuge einer passenden Bade­zimmer­ein­richtung zu nutzen.

Doch welche Farbe ist eigentlich die richtige? Bzw. gibt es überhaupt einen Farbton, der in jedem Badezimmer optimal zur Geltung kommt?

Tipp 1: Setzen Sie auf die passenden Kontraste!

In kaum einem anderen Raum macht das Spielen mit Kontrasten so viel Spaß wie im Bade­zimmer. Wer hier zu den „richtigen“ Farben greift, kann den Wohl­fühl- und Ent­spannungs­faktor in den eigenen vier Wänden noch weiter unter­streichen. Doch Vorsicht! Hier ZU kontrast­reich zu agieren, schafft ein un­ruhiges Bild! Setzen Sie statt­dessen auf leichte Kontraste, die direkt ins Auge stechen und dennoch nicht zu sehr dominieren.

Besonders beliebt ist in diesem Zusammen­hang der Wechsel zwischen Grau und Weiß. Hierbei handelt es sich um eine sehr moderne Variante des Farben­spiels, die unter anderem auch im Bereich des skandinavischen Ein­richtungs­stils super zur Geltung kommt. Wie wäre es zum Bei­spiel mit einem grauen Boden und weißen Wänden und Decken? Je nach Raum­größe „darf“ das Grau dann mehr oder weniger dunkel ausfallen und kann durchaus auch von anderen Badaccessoires, wie Hand­tüchern oder Wasch­lappen aufgefangen werden.

Tipp 2: Arbeiten Sie Ton in Ton – alles Wichtige für ein harmonisches Erscheinungsbild

Das Zusammen­spiel von Farben bzw. Farb­gruppen kann sicherlich als eine der Königs­disziplinen in der Ein­richtungs­kunst be­zeichnet werden.

Jedoch gilt es auch hier, vor­sichtig zu sein und die einzelnen Elemente ge­zielt auf­einander ab­zu­stimmen. Wer Ton in Ton arbeiten möchte, sollte dies tun… voraus­gesetzt, Sie nutzen wirklich immer jeweils die­selben Farben. Oder anders: es reicht nicht, wenn Sie den Braun­ton Ihrer Kommode mit dem „ähnlichen Braun“ Ihrer Regale kombinieren. Wichtig ist, dass es sich wirklich immer exakt um dieselben Farb­töne handelt, die in diesem besonderen Raum auf­einander­treffen. Alles andere würde das Auge nur unnötig verwirren.

Tipp 3: Kalt und transparent oder warm und gemütlich? Sie entscheiden!

Mit Hilfe der passenden Farben (und Materialien) ist es möglich, besondere Stimmungen zu erzeugen. Ein Beispiel? Wer sich für weiße Badmöbel entscheidet, unterstreicht ein eher kaltes, transparentes Flair und kann einen Raum gleichzeitig ein wenig größer aussehen lassen.

Sollten Sie sich eher für ein gemütliches, warmes Ambiente interessieren, ist Holz das Material das Wahl. Dieser teilweise traditionell anmutende Ein­richtungs­stil kommt auch im Bade­zimmer gut zur Geltung und stellt weiterhin keine hohen An­forderungen an Reinigung und Pflege.

Generell gilt jedoch: bei der Wahl der passenden Farben für das Bad ist es immer auch wichtig, Rück­sicht auf den eigenen Geschmack und die Gegeben­heiten vor Ort zu nehmen. Kompromiss­lösungen sind hier fehl am Platz. Daher bieten individuell angefertigte Bad­möbel die perfekte Grund­lage für trendige und farblich in jeder Hin­sicht an­sprechende Räume zum Ent­spannen und Wohl­fühlen.

Bekannt aus
Pressestimmen
Pressestimmen