Keramik oder Mineralguss bei Waschtischen – was ist besser?

10.05.2018 17:07
Waschtisch Marlo aus Keramik Waschtisch Marlo aus Mineralguss
Den Waschtisch "Marlo Fit" gibt es in beiden Materialien: oben Keramik, unten Mineralguss

Wer sein Bad modern und individuell ein­richten möchte, beschäftigt sich früher oder später auch mit der Frage des passenden Materials für seinen Wasch­tisch. Vor allem die Frage „Keramik oder Mineral­guss?“ ist hier­bei nicht immer leicht zu be­antworten. So warten beide Versionen mit Vor­teilen auf.

Kann dennoch die Frage „Was ist besser?“ viel­leicht be­antwortet werden? Ja,… wenn sich der Nutzer über seine Er­wartungen im Klaren ist.

Keramik – der „Klassiker“ unter den Waschbecken

Waschtisch aus Keramik im Detail
Ein Keramikwaschtisch von unten. Dort, wo keine Glasur ist, kann man das keramische Material erkennen.

Die Ver­wendung von Keramik ist -besonders im Zusammen­hang mit modernen Wasch­becken- besonders beliebt. Das Material charakterisiert sich durch eine glatte Ober­schicht und bietet damit nicht nur den Vor­teil einer leichten Reinigung, sondern auch ein hohes Maß an Hygiene.

Doch Vorsicht! Allzu aggressive Reiniger können der Ober­fläche auch schaden! Wer un­sicher ist, probiert einen neuen Reiniger zu­nächst an einer „un­sichtbaren“ Stelle aus. Die weiteren Vor­teile eines Wasch­tischs aus Keramik zeigen sich unter anderem in…:

  • einer besonders robusten Oberfläche, die sich auch weitestgehend resistent gegenüber Kratzern zeigt
  • einer hohen Temperaturbeständigkeit, so dass das Ablegen eines Lockenstabes in Betrieb in der Regel auch keine Spuren hervorruft
  • einem zeitlosen Chic, der sich gut an einen bestehenden Stil im Bad anpassen lässt.

Die Nachteile des Materials zeigen sich dann jedoch wiederum darin, dass dann doch ver­gleichs­weise rasch Sprünge und Löcher in der Oberf­läche entstehen können. Oft reicht hierbei ein un­achtsames Herunter­fallen der Bürste dafür, dass der Wasch­tisch eine „Ver­zierung“ erhält, die so nicht angedacht war.

Beachten Sie in diesem Zusamme­nhang auch immer, dass es sich bei Keramik um ein besonders schweres Material handelt. Dem­entsprechend ist es auch in jedem Falle unerlässlich, auf einen robusten, stabilen Unterbau setzen zu können.

Keramik als Material in der Zusammenfassung

Bei Keramik handelt es sich um ein klassisches Natur­produkt, das durch den Vorgang des Brennens weiter in sich schrumpft. Hierbei müssen bestimmte Radien ein­ge­halten werden, damit keine Sprünge auftreten. Weiter­hin ist es bei Weitem nicht so filigran wie der Mineral­guss.

Keramik platzt vergleichsweise schnell, wenn ein schwererer Zahn­putz­becher oder ähnliches auf­prallen, erweist sich dann jedoch wiederum robuster Kratzern gegenüber.

Immer beliebter: Waschtische aus Mineralguss

Waschtisch aus Mineralguss im Detail
Ein Mineralgusswaschtisch von unten. Hier ist der Werkstoff aus mineralischem Pulver und Epoxid-Binder deutlich zu erkennen.

Immer mehr Menschen ent­scheiden sich im Zuge der individuellen Ge­staltung Ihres Bades für Wasch­tische aus Mineralguss. Wieso? Mineral­guss erweist sich im Alltag besonders resistent, wenn es um das Auf­treten Beschädigungen geht. Auch wenn sich hier leichter Kratzer zeigen, die übrigens meist leicht mit Hilfe von Polituren entfernt werden können, so ruft härteres Auf­prallen von Gegen­ständen hier in der Regel keinen Schaden hervor.

Auch die Optik überzeugt. Die Ober­fläche von Keramik lässt sich beispiels­weise super im Zusammen­hang mit einem Bad im klassischen Vintage Stil in Szene setzen.

Ein weiterer Unter­schied zeigt sich hierbei (selbstverständlich immer auch unter Berück­sichtigung der Größe der ent­sprechenden Artikel) auch im Zusammen­hang mit dem Gewicht. So sind die meisten Wasch­tische aus Mineral­guss leichter als die ent­sprechenden Pendants aus Keramik.

Besonders Puristen kommen hier jedoch auf ihre Kosten. So lassen sich auf der Basis des Mineral­gusses deutlich filigranere Formen und genauere Kanten schaffen als es mit Keramik der Fall wäre. Die ent­sprechenden Tische werden gegossen und nicht gebrannt. Genau das er­möglicht eine extrem genaue Arbeit und die Chance, den Wasch­tisch ideal an die Gegeben­heiten im Bade­zimmer an­zu­passen. In Kombination mit Badmöbeln sind besonders wegen der exakten Maße geeignet.

Achten Sie trotz all der Vor­teile jedoch auch immer darauf, den Mineral­guss­waschtisch nur mit sanften Reinigern zu be­handeln. Andern­falls kann die Ober­fläche darunter leiden.

Mineralguss als Material in der Zusammenfassung

Mineral­guss bietet den Vorteil, dass auf der Basis dieses Materials exakt ge­arbeitet werden kann. Somit ist es möglich, Design­wünsche bis ins Detail zu erfüllen. Weiter­hin lässt sich die Ober­fläche des Mineral­gusses gut polieren und von leichten Kratzern befreien. Tiefere Löcher oder Sprünge, wie sie im Zusammen­hang mit Keramik entstehen können, sind hier aufgrund der hohen Stabilität extrem selten.

Bekannt aus
Pressestimmen
Pressestimmen