Technik im Bad – berührungslos im Nassbereich

25.10.2018 17:01


Absolut Bad Blog | Technik im Bad – berührungslos im Nassbereich | Bild 1

 

Steck­dosen für Föhn oder Rasier­apparat, Licht und eine funktionierende Heizung gehören in jedes Bad. Doch was ist mit Musik oder Fern­sehen? Wie sieht es mit ver­schiedenen Licht­stimmungen aus? Wer das Bad als Wohn­raum mit Wohl­fühl­charakter be­trachtet kommt in­zwischen an weiter­gehender Technik kaum vor­bei.

Smart­home ist vielen heute ein Be­griff. Die Roll­läden gehen zeit­gesteuert auto­matisch runter, die Heizung springt fern­ge­steuert an und der Kuchen bäckt wie von Zauber­hand alleine. Kommt der Be­wohner nach Hause, betritt er warme Räume, in denen es wunder­bar nach frischem Back­werk duftet. Was aber ist mit dem Bad? Auch das lässt sich einfach in diese Art der Haus­technik integrieren!

Die Heizungs­anlage ist das ein­fachste Beispiel. Doch es geht noch viel weiter. Unterhaltungs­elektronik funktioniert im Bad nicht viel anders als im Wohn­zimmer. Mit dem Unter­schied, dass die Technik für Feucht­räume geeignet sein muss. Das gilt natür­lich auch für den Fern­seher. Doch für den Bild­schirm sind noch einige andere Dinge zu beachten, damit der durch die Feuchtig­keit im Bad keinen Schaden nimmt. Meist schafft eine Glas­scheibe hier Abhilfe, hinter der das Gerät montiert wird. Oder aber der Fern­seher ist gleich in den Spiegel integriert. Dafür gibt es zahlreiche Varianten für die Bild­schirm­position und -größe auf der Spiegel­fläche. Spiegel­fernseher mit Heizung haben den zusätzlichen Vor­teil, dass die Sicht klar bleibt, auch wenn die Feuchtig­keit steigt.

Strom und Wasser stellen generell ein mit Vor­sicht zu genießendes Paar dar. Daher ist im Bad eine berührungs­lose Steuerung be­sonders sinnvoll. Aber wie lässt sich das Radio be­dienen, ohne es zu be­rühren? Intelligente Laut­sprecher, Smart­speaker, lassen sich über Sprach­steuerungs­systeme wie Alexa oder Siri berührungs­los steuern.

Über diese Lauts­precher lassen sich per Blue­tooth oder Wifi auch andere Smart­home­funktionen wie beispiels­weise Licht­steuerung oder Raum­temperatur­regelung integrieren. Noch schöner sieht es natür­lich aus, wenn die Technik unter dem Putz ver­schwindet. Wer saniert oder neu baut, plant sie am besten gleich mit ein.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.